Glühbirne

Schnell noch Mahnungen schreiben – drei Tipps für Ihr Forderungsmanagement

Tipp Nr. 1: Schauen Sie sich die Liste der säumigen Zahler an, also alle offenen Forderungen. Wenn erforderlich, schicken Sie zügig eine Mahnung. Wenn der Kunde darauf nicht reagiert, geht noch vor dem 31. Dezember eine zweite raus. Nur dann können Sie als Unternehmer für die Bilanz die offenen Forderungen abspecken – je nach Bonität bis zu 50 Prozent, bei ganz faulen Kunden auch voll und ganz.

Tipp Nr. 2 zum Mahntext: Schreiben Sie nicht „Erste“ Mahnung, denn dann geben Sie indirekt Zahlungsaufschub. Denn Ihr Kunde weiß ja dann, dass die zweite Mahnung noch folgt.

Tipp Nr. 3: Und manchmal tut bei der ersten Aufforderung einfach ein origineller Text Wunder, wie dieser hier

 Grüß Gott, mein Name ist Emil und ich bin der Computer der Firma XY.

  Außer mir weiß noch niemand hier im Haus, dass Sie die untenstehende  Rechnung noch nicht bezahlt haben.  Und ich verspreche Ihnen, es wird auch niemand erfahren, wenn Sie die Zahlung gleich veranlassen.

  Ansonsten muss ich diesen Vorfall leider an unsere Buchhaltung weiterleiten und es wäre doch für alle Beteiligten angenehmer, wenn wir uns das ersparen können.

  Vielen Dank…

  …für Ihr Verständnis

Mehr pfiffige Mahntexte können Sie direkt per Mail bei uns anfordern

1 Antwort
  1. Sandra Geier
    Sandra Geier sagte:

    Danke für Ihre Tipps hinsichtlich des Forderungsmanagements. Ich finde die Idee mit den pfiffen Mahntexten echt gut, um dieses unangenehme Thema etwas aufzulockern. Ab jetzt werde ich versuchen dies in meiner Rolle aus Account Manager umzusetzen.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × zwei =